Wieder gibt es seitens der Bundesregierung leider kein konsequentes Durchgreifen in Bezug auf Eindämmung der Covid-19-Pandemie in Deutschland! Und dies bereitet mir ernste Sorgen!

Ich bin entsetzt und gleichzeitig vom Krisenmanagement der Bundesregierung maßlos enttäuscht, da sich im Grunde keine weiteren wesentlichen Einschränkungen im Vergleich zu letztem Wochenende umgesetzt wurden. Angesichts weiterer exponentiell steigender Infektionen mit Covid-19 ist es völlig unverständlich, warum keine wesentlich stärkeren Einschränkungen und vor allen Dingen keinerlei wirksame Sanktionen bei Nichtbeachten der Anordnungen beschlossen und umgesetzt werden!?

Es ist so, als ob das Wort „Ausgangssperre“ so gemieden wird wie der Teufel das Weihwasser meidet. – Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Ich schätze meine Freiheit sehr und möchte mich auch nicht einsperren lassen, aber in dieser jetzigen Ausnahmesituation ist es dringend geboten alles nur mögliche zu tun, damit die Bevölkerung vor Covid-19 und auch vor der Unvernunft einiger weniger Mitbürger zu schützen. Letztendlich müssen sogar diese unvernünftigen Zeitgenossen vor sich selbst geschützt werden, ob sie dies nun wollen oder nicht!

Eine wirksame Sanktionierung mittels Freiheitsstrafe / Anzeige wegen schwerer Körperverletzung ggf. mit Todesfolge oder wirksame Geldstrafen im höheren 5-stelligen Bereich gepaart mit entsprechend konsequent durchgreifenden Sicherheitsorganen sollten auch noch den letzten überzeugen endlich Zuhause zu bleiben. Ohne solche Instrumente bleiben die Anordnungen der Bundesregierung ein zahnloser Papiertiger und einige wischen sich mit selbigem vermutlich in Ermangelung von Alternativen, mit Verlaub, einfach nur den Arsch ab und verschwenden keinen weiteren Gedanken darüber.

Es scheint noch immer nicht bei allen Mitbürgern angekommen zu sein, dass wir alle in einer handfesten Krise stecken, welche wir nur gemeinsam bewältigen können. Ebenso scheint maßvolles und verantwortungsvolles Handeln bei vielen Individuen nicht mehr an der Tagesordnung zu sein: Da wird Toilettenpapier und Nahrungsmittel gehamstert und andere noch arbeitstätige Mitmenschen haben dann das Nachsehen, wenn sie am Abend noch etwas einkaufen wollen. Wie denn auch, wenn 82 Millionen Menschen ihr evolutionäres und egoistisches Grundprogramm fahren? – Es ist wie im Krieg: Es gilt das Recht des Stärkeren, festzustellen entweder durch physische oder finanzielle Überlegenheit.

Ich denke es ist nötig, dass wir als Deutsche endlich mal über unseren Schatten springen!

Ich wünsche mir klare und unmissverständliche Ansagen seitens der Bundesregierung, was man jetzt noch darf und was nicht und vor allen Dingen was auf die Menschen zukommt, welche diese Anordnungen meinen ignorieren zu müssen. Für die Zeit dieser Krise muss der Föderalismus in Deutschland in Bezug auf Gegenmaßnahmen gegen Covid-19 zeitweise außer Kraft gesetzt bzw. die uneingeschränkte Mitarbeit aller Bundesländer garantiert werden. Nur so erreichen wir eine schnelle Reaktionszeit, die benötigt wird, um auf eine solche Bedrohungslage zeitnah zu reagieren. Das heißt nicht, dass wir einen Polizeistaat oder Diktatur einführen sollen, aber entschlossenes zielgerichtetes Handeln anstatt vieler individueller Lösungen würde uns wesentlich effektiver dem Ende dieser Krise näher bringen.

Nun ist das Wetter an diesem Wochenende eher kühl bei ca. 5 °C Außentemperatur, aber dennoch sonnig. Ich gehe ganz stark davon aus, dass das, was von unserer Kanzlerin Fr. Dr. Merkel als „vorbildliches Verhalten der Bevölkerung“ gelobt wurde, ganz schnell in Unvernunft umgeschlagen wäre, wenn wir ein schönes Frühlingswochenende bei 18 bis 20 °C erlebt hätten. Ich gehe davon aus, dass es mit der Vernunft am nächsten Frühlingswochenende leider ganz schnell vorbei sein wird.

Ich wünsche mir konkretere Ansagen aus Berlin, mit mehr Mut und Entschlossenheit! Im Moment fühlt sich das Krisenmanagement der Bundesregierung nach „minimalinvasivem Eingreifen“ an, anstatt der Bevölkerung Entschlossenheit und Mut zu signalisieren! Wir vergeuden hier Zeit, welche wir nicht haben! Punkt!

Bei den derzeitig immer noch exponentiell steigenden Infektionszahlen, welche sich auf ca. 23921 bundesweit nachgewiesene Infektionen mit Covid-19 belaufen (Stand: 22.03.2020, Quelle: welt.de), wird unser Gesundheitssystem innerhalb der nächsten 3 Wochen kollabieren. Danach wäre keine ausreichende medizinische Versorgung mehr möglich, sondern nur noch eine ungenügende und die Opferzahlen (92 Tote, Stand: 22.03.2020) werden ebenso exponentiell ansteigen.

Sie erinnern sich daran, was „Ungenügend“ für eine Schulnote ist? – Richtig: Sechs, setzen liebe Bundesregierung!