Arbeitsbedingungen geschaffen

Damit ich endlich mal danach schauen kann wie es mit meinem Auto weiter geht, habe ich in der Garage erst einmal ein paar Arbeitsbedingungen geschaffen. Nichts strengt mehr an, als bei Eiseskälte den halben Tag auf dem Betonboden herumzukriechen und sich für jedes Werkzeug zu bücken.

Regale bzw. Ablagen sind da die Lösung!

Werkzeugablage

Es gibt günstige Schwerlastregale um die 20 €, welche man auch als 2 halbhohe Regale aufbauen kann. Das von mir erworbene Exemplar ist mit nur 35 cm Tiefe etwas schmaler als die üblichen Regale und wurde extra mit dieser zweigeteilten Aufbauvariante angeboten. Es waren sogar 8 anstatt 4 Kunststoff-Füße in der Verpackung! – Somit stand dem Aufbau der Werkzeug- und Teileablagen nichts weiter im Wege. Die Kartonage lässt sich praktischer Weise gleich als Schutz gegen Öl und Schmutz für die Holzoberflächen einsetzen.

Frostige Temperaturen

Da die derzeitigen Außentemperaturen das Schrauben in einer ungeheizten Garage nicht wirklich zulassen, versuchte ich mir ein wenig mit einem 2 kW Heizstrahler der günstigen Kategorie „einzuheizen“. 🙂 Dass dieses Unterfangen bei -4 °C aussichtslos war, brauche ich wohl nicht wirklich näher auszuführen, oder? 😉

Ein Arbeitskollege hatte Mitleid mit mir und spendierte mir eine 10 kW Gasheizkanone inkl. einer 11 kg Propangasflasche. Das macht die Garage ziemlich schnell warm, aber es wird auch ziemlich schnell wieder kalt, wenn das Ding ausgeschaltet wird. Außerdem sind größere Mengen Gas und dessen Abgas bei Verbrennung eine ziemlich gute Garantie sich das Leben zu nehmen, wenn der CO-Gehalt der Atemluft über ein bestimmtes Level steigt. Also muss ich trotz der bitterkalten Temperaturen im Kalten weiterschrauben…

Durch die Kraftanstrengung beim Lösen von festsitzenden Verschraubungen soll einem ja bekanntlich warm werden, jedoch wird das mit klammen Fingern auch immer schwieriger und 20 Jahre alt bin ich auch schon lange nicht mehr! 😉

Da Druckluft einen großen Anwendungsspielraum in Garagen und Werkstätten hat und sie mir außerdem noch die Arbeit erleichtert, habe ich mich entschlossen nur für die Garage einen Druckluftkompressor zuzulegen. In Kombination mit entsprechendem Druckluftwerkzeugen wie Ausblaspistole, Reifenfüller oder Schlagschrauber, macht die Arbeit gleich ein wenig mehr Spaß!

Kompressor in der Garage

Ein Schlauchhalter sorgt dafür, dass der 10 mm Druckluftschlauch von Metabo nicht als Stolperfalle im Wege herumliegt. Eine doppelte Druckluft-Schnellkupplung ermöglicht den zeitgleichen Anschluss von zwei Werkzeugen am Kompressor.

Jetzt brauchen sich nur noch die Außentemperaturen in „schrauberfreundliche“ Regionen bewegen und der Operation am offenen Herzen des Stilo steht nichts mehr im Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere